Direkt zu den einzelnen Bereichen der Website Direkt zur linken zur rechten Navigation Direkt zum Inhaltsbereich

Linke Navigation
Ende der linken Navigation
RechteNavigation
Ende der rechten Navigation
Inhaltsbereich
  • Stand: 19.01.2015
Warenursprung und Präferenzen online
WuP online > redaktionelle Informationen

redaktionelle Informationen

redaktionelle Informationen
01.01.2015Anwendbarkeit des regionalen Übereinkommens für Serbien

Mit Beschluss Nr. 1/2014 des Stabilitäts- und Assoziationsrates EU-Serbien vom 17.12.2014, veröffentlicht im Amtsblatt (EU) Nr. L 367 vom 23.12.2014, wurden die Ursprungsregeln des Protokolls Nr. 3 des Stabilitäts- und Assoziierungsabkommen zwischen der EU und der Republik Serbien durch ein neues Protokoll Nr. 3 ersetzt.

Hiernach sind ab dem 01.02.2015 die Ursprungsregeln des regionalen Übereinkommens über die Pan-Europa-Mittelmeer-Präferenzursprungsregeln, veröffentlicht im Amtsblatt (EU) Nr. L 54 vom 26.02.2013, anzuwenden.

Die entsprechenden Ursprungsregeln werden zeitnah in WuP-online eingearbeitet. Bitte sehen Sie ab dem 01.02.2015 ggf. vorübergehend die rechtlichen Bestimmungen für den Warenverkehr mit Serbien direkt in den entsprechenden Amtsblättern ein.




30.12.2014Neue präferenzielle Regelungen mit Ecuador

Die Verordnung (EU) Nr. 1384/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 18. Dezember 2014 über die Zollbehandlung von Waren mit Ursprung in Ecuador, veröffentlicht in Amtsblatt Reihe L 372 vom 30. Dezember 2014, trat am 01.01.2015 in Kraft.

Danach werden die am 12. Dezember 2014 für Waren mit Ursprung in Ecuador geltenden Zölle angewendet.

Als Waren mit Ursprung in Ecuador gelten ein Erzeugnis bzw. Erzeugnisse, welche die Ursprungsbestimmungen nach Titel II Kapitel 2 der Verordnung (EWG) Nr. 2913/92 des Rates sowie — je nach beantragter Zollbehandlung nach Artikel 2 der vorliegenden Verordnung — Titel IV Kapitel 1 oder Titel IV Kapitel 2 Abschnitt 1 der Verordnung (EWG) Nr. 2454/93 der Kommission erfüllen.

Für den präferenziellen Ursprung gelten also weiterhin die Regelungen der Artikel 66 bis 97w der Verordnung (EWG) Nr. 2454/93 der Kommission (ZK-DVO).




Ende des Inhaltsbereichs